Schwerhörige, Ertaubte, CI-Träger
Selbsthilfegruppe Erlangen
Logo der Schwerhörigen-Selbsthilfegruppe Erlangen Aktuelles Logo der Schwerhörigen-Selbsthilfegruppe Erlangen

zurück zur Homepage

Demnächst kommt ...

Unsere Gruppentreffen jeweils (mit Ausnahmen) um 18 Uhr am DRITTEN Donnerstag im Monat im ZSL (sowie weitere Termine) sind hier zu finden (bzw. mit eigenem Einstiegspunkt "Termine" auf der Homepage).
Der Seminarraum des ZSL ist mit einer fest eingebauten Induktionsschleife ausgestattet, die uns die Kommunikation erleichtert. Hörgeräteträger sollten ggf. bei ihrem Hörgeräteakustiker nachfragen ob das Hörgerät entsprechend ausgestattet ist bzw. die Induktionsspule des Hörgeräts noch aktiviert werden muss.


... und das geschah zuletzt:

Seitenanfang

16. Juni 2018: Fachtag Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Spardorf.
Der Fachtag wird vom Landratsamt Erlangen-Höchstadt, der Stdt Erlangen und der Stadt Herzogenaurach organisiert. Genauere Angaben sind im Flyer (pdf, ca. 600 KB) zu finden.
Zu einer Beteiligung von unserer Seite kam es nicht, denn unsere Anfrage, ob die Veranstaltung für uns barrierefrei ist, wurde nicht beantwortet.

15. Juni 2018: Infoveranstaltung der HNO-Klinik Erlangen zum CI-Tag 2018.
Der CI-Tag 2018 stand unter dem Motto: "Dialog auf Augenhöhe - Durchblick: MRT auch für Cochlea Implantat Träger". Genauere Angaben zur Veranstaltung in Erlangen sind hier zu finden.

9. Juni 2018: Infotag des Bayerischen CI-Verbandes (BayCIV) in Augsburg, Haus Sankt Ulrich (Kappelberg 1, 86150 Augsburg)
Der Infotag 2018 stand unter dem Motto "Hörst du schon oder wartest du noch?".
Aus unserer Gruppe konnte Jens K. dabei einen persönlichen Bericht zum Thema "Reha in Verbindung mit Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben" halten.

17. Mai 2018: Oticon Medical stellt sich vor
Bei unserem Gruppentreffen hatten wir Herrn Landwehr zu Gast, der die in Dänemark beheimatete Firma Oticon Medical vorstellte. Oticon ist seit langem als Hersteller von Hörgeräten bekannt. Seit einigen Jahren ist sie mit der Sparte Oticon Medical auch auf dem Gebiet der Cochlea-Implantate tätig, nachdem der seit den 1970er Jahren auf diesem Gebiet tätige französische Hersteller Neurelec übernommen wurde. Die Erfahrungen aus der Hörgeräteproduktion fließen nun in den Bereich der Cochlea-Implantate mit ein.

4. bis 5. Mai 2018: Med-EL-Workshopf für Selbsthilfegruppenleiter in Berg am Starnberger See.
Aus unserer Gruppe waren Petra und Herbert dabei und konnten viele Informationen bei der für Hörbehinderte vorbildlich durch FM-Anlage und Schriftdolmetscher barrierefreien Veransanstaltung mitnehmen.

1. Mai 2018: Wir waren wieder bei der Rädli-Station des Zentrum für Selbstbestimmtes Leben (ZSL) Erlangen dabei.
Klaus S. und Herbert führten unser Angebot "Wie hören Schwerhörige" vor. Dies fand reges Interesse und es entwickelten sich daraus zahlreichen Unterhaltungen zum Thema Hörbehinderung.

24. April 2018: Vorbesprechung zum "Selbstival" am 30. Juni 2018 in Nürnberg.
Wir waren wieder im ZSL Gastgeber zu einer Vorbesprechung von dort beteiligten Selbsthilfegruppen für Hörgeschädigte. Die acht TeilnehmerInnen konnteen die im Vorraum installierte Induktive Höranlage intensiv nutzen.

23. April 2018: Festveranstaltung "100 Jahre Freistaat Bayern" im Katharinensaal von Kreuz und Quer.
Die SPD hatte zu dieser Veranstaltung eingeladen. Brigitte H. und Herbert hatten sich dafür angemeldet nachdem klar war, dass die Veranstaltung in einem für uns barrierefreien Ort stattfinden sollte. Das ging leider schief, denn die Induktive Höranlage im Katharinensaal konnte nicht aktiviert werden. Wie eine Nachfrage beim Dekanat Erlangen ergab, war schon vorher bekannt, dass die Anlage defekt ist und die Reparatur noch auf sich warten lässt. Schade dass diese Information den Veranstalter (8und uns) nicht schon vorher erreicht hat, denn es wurde viel gelacht und die Teilnehmer aus unserer Gruppe unsere wussten nicht warum ...
Freundlicherweise hat sich MdL Frau Hiersemann bereiterklärt, das Redemanuskript zum persönlichen Gebrauch zur Verfügung zu stellen.

22. April 2018: Führung für Hörgeschädigte zur Ausstellung zu den Fotografien des Schriftstellers Jürgen Becker von New York im Kunsthaus Nürnberg (Königstraße 93).
Die Führung war diesmal für Hörgeschädigte nur dadruch barrierefrei, weil die beiden Teilnehmerinnen ihre eigenen FM-Anlagen mitbrachten. Es wäre schön, wenn eine solche von der Kunsthalle Nürnberg angeschafft werden könnte und gleich vor Ort vorhanden ist.Letztere ist nicht vor Ort, sondern muss zum Kunsthaus gebracht werden - bitte Bedarf anmelden, gerne über die Gruppenmail der SHG Erlangen.
Die Führung wird gefördert vom Rotary Club Nürnberg.

20. April 2018: Inklusionskonferenz der Stadt Erlangen Einladung (pdf, ca. 100 KB) im 1. Stock des Rathauses (Rathausplatz 1).
Die Stadt teilte dazu mit: "Die Stadt Erlangen sieht Inklusion als kommunale Pflichtaufgabe. Unter dem diesjährigen Motto „Inklusive Innovationen – technischer Fortschritt und gesellschaftliche Teilhabe“ möchten wir Fachleute, Vereine sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammenbringen."
Von unserer Gruppe nahm Brigitte H. teil und konnte die Induktionsanlagen im Großen und Kleinen Ratssaal nutzen; für die Veranstaltung im Foyer stand die FM-Anlage der Stadt zur Verfügung.

19. bis 22. April 2018: Fortbildungsseminar (ehemals: Sprecherseminar) der Deutschen Hörbehinderten-Selbsthilfe (DHS) im Haus Hainstein, Am Hainstein 16, 99817 Eisenach.
Thema des Seminars: "Resilienz entwickeln. Wie schaffen es Menschen Krisen zu überstehen und sogar an ihnen zu wachsen?". Referentin ist Marion Sodemann. Weitere Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen, die auch als pdf-Datei (ca. 40 KB) vorliegt.
Aus unserer Gruppe nahm Herbert an dem Fortbildungsseminar teil, das nicht nur mit FM-Anlage, sondern auch durch Schriftmittler für Hörgeschädigte barrierefrei war..

7. April 2018: Mitgliederversammlung des Landesverbandes Bayern der Schwerhörigen und Ertaubten in München (LAG Selbsthilfe Bayern, Orleansplatz 3).
Unsere Gruppe ist Mitglied im Landesverband. Jens K. vertrat uns.

21. März 2018: Treffen des Forums behinderter Menschen in Erlangen in Dreycedern
Unsere Gruppe ist Teilnehmer beim Forum. Diesmal vertrat uns Brigitte H. und konnte dabei die FM-Anlage der Stadt nutzen. Sie monierte bei dieser Gelegenheit, dass beim Behindertenwegweiser Erlangen der Filter nach dem Handicap "Hören" häufig zu unwichtigen Informationen wie bei Aufzügen "Hilfen für Hörbehinderte und Gehörlose: Optische Haltestellen- und Etageanzeige: vorhanden" führt.

9. März 2018: Vorbesprechung zum "Selbstival" am 30. Juni 2018 in Nürnberg.
Wir waren im ZSL Gastgeber zu einer Vorbesprechung von dort beteiligten Selbsthilfegruppen für Hörgeschädigte.

28. Februar - 1. März 2018: Freiwilligenbörse in Nürnberg .
Informationen über Freiwilligenbörse die gibt es hier (pdf, ca. 550 KB). Wir waren dort nicht selbst mit einem Stand vertreten, aber unsere Flyer lagen beim Stand des Bayerischen Cochlea-Implantat-Verbandes (BayCIV) mit aus und fanden Interessenten.

18. Februar 2018: Führung für Gehörlose und Hörgeschädigte zur Ausstellung "On with the Show?" in der Kunsthalle Nürnberg , Lorenzer Straße 32.
Die Kunsthalle Nürnberg blickte zurück auf 50 Jahre Ausstellungsprogramm und stellte dazu aus: Welche Künstlerinnen und Künstler wurden in der Kunsthalle Nürnberg seit ihrer Gründung im Jahr 1967 ausgestellt? Welche Namen kennen wir noch heute und welche sind – vielleicht zu Unrecht – in Vergessenheit geraten? Präsentiert wurde eine vielfältige, multimediale Auswahl aus fünf Jahrzehnten Aus­stellungstätigkeit.
Die Führung wurde gefördert vom Rotary Club Nürnberg. Vier Hörgeschädigte konnten dabei die von Erlangen aus mitgebrachte FM-Anlage nutzen.
In der Kunsthalle wird es längere Zeit keine solche Führung mehr geben, da sie ein ganzes Jahr für die Sanierung des 1912 errichteten Gebäudes geschlossen wird. Erfreulicherweise wird die Reihe der Führungen für kunstinteressierte Hörgeschädigte witergeführt, zunächst am Sonntag, 22. April um 14 Uhr mit einer Führung durch die Ausstellung zu den Fotografien des Schriftstellers Jürgen Becker von New York.


Kunstobjekt Eierbrücke

Eins der ausgestellten Kunstobjekte: Begehbare Eierbrücke (Foto: Christa Hirschmann)

31. Januar 2018: Workshop "Hör- und Kommunikationsstrategien für Hörgeschädigte" von Jana Verheyen im Rahmen der Fachtagung "Mein Handicap ist meine Stärke" der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (in Neudietendorf, Zinzendorfhaus Zinzendorfplatz 3).
Herbert nahm an diesem Workshop teil und nahm als Erkenntnis vor allem mit: als Hörgeschädigter sollte man nicht nur seine Bedürfnisse äußern, sondern auch kundtun, was die Gegenseite davon als positiv mitnehmen kann ("Eine Möhre anbieten") - zum Beispiel: "Wenn Sie deutlicher sprechen, kann ich Sie besser verstehen und dann auch einen Beitrag ins Gespräch einbringen" - eine Taktik, die auch allgemein verwendbar ist.
Jana Verheyen ist Audiotherpeutin (DSB) und bezeichnet sich als Audio-Coach. Zu ihrem Angebot für Hörgeschädigte zählen z.B.: "Verstehen schafft Lebensqualität" / "Kommunikations- und Bewältigungsstrategien" / "Kommunikationspsychologie für Hörgeschädigte" / "Selbstwahrnehmung“ für Hörgeschädigte – Wie sehe ich mich, wie kann ich an mir arbeiten und wo will ich eigentlich hin?" / "Ich bin der, der ich bin: Ich bin gut!" / "Schwerhörigkeit und Burnout" / "Hörverlust und die Lösung typischer Konflikte mit Angehörigen", s. ihren Flyer (pdf, ca. 400 KB)
Auch Online-Hörtraining gehört zu ihrem Angebot; eine DVD mit Broschüre zum Hörtraining wurde bei der Gelegenheit für den Literaturbestand unserer Gruppe erworben.
Bei Youtube ist von ihr auch ein (untertiteltes) Video zum Thema "Ab wann brauche ich ein Hörgerät" zu finden.

30. Januar 2018: Gesprächskreis für Hörbehinderte in Nürnberg, Egidienplatz 33 (EG, Seminarraum).
Bei diesem Gesprächskreis waren etliche Teilnehmer unserer Gruppe dabei. Frau Vogt-End (Logopädin) referierte zum Thema: "Wie wirkt sich der Hörverlust auf das Sprachverstehen aus und was können Hörgeräte und Cochlea Implantate wirklich leisten?"
Die weitere Diskussion ging hautpsächlich um Risiko und Erfolg eines Cochlear-Umplantats. Logopädische Erkenntnisse flossen dabei nicht ein.

29. Januar 2018: Offene Sitzung des Erlanger Seniorenbeirats im Kleinen Sitzungssaal.
Bei dieser Stizung waren Brigitte H. und Herbert als Teilnehmer unserer Gruppe dabei und konnten die Barrierefreihiet für Hörgeräteträger genießen, nachdem die Induktive Höranlage eingeschaltet worden war (Herbert monierte zu Beginn, dass diese "offline" war).
Unter anderem stellte sich die Taxigenossenschaft Erlangen mit ihrem Angebot eines Behinderten-Taxis vor. Herbert monierte bei der Gelegenheit, dass der Taxiruf nur über Telefon möglich ist und regte an, auch eine Rufnummer für SMS bereitzustellen. Zwar gibt es die Möglichkeit, ein Taxi über Internet zu bestellen - für Nutzer von Handys ist das jedoch nicht ausreichend.
Die weiteren Stizungstermine 2018 (jeweils am Montag um 16 Uhr - sofern nicht anders angegeben im Kleinen Stizungssaal, der mit einer Induktiven Höranlage ausgestattet ist): 19.03.2018; 02.07.2018; 24.09.2018 (Ratssaal); 02.11.2018.

24. Januar 2018: Vortrag "Gehörlosigkeit - die unbekannte Behinderung" in Erlangen, Friedrichstr. 19 (Historischer Saal).
Eine Veranstaltung der Volkshochschule (VHS) Erlangen. Frau Dr. Inge Richter, bis 2015 Leiterin der klinischen Abteilung für psychisch kranke gehörlose und hörgeschädigte Menschen in Bayern im Klinikum am Europakanal, erläuterte die Problematik der Gehörlosigkeit (taub geborene oder vor dem Spracherwerb ertaubte Menschen) vor einem gemischten Publikum (anwesend waren schwerhörige, gehörlose und nichthörbehinderte Menschen).
Der Historische Saal der VHS ist leider nicht mit einer Induktiven Höranlage ausgestattet, und es wurde (aus Angst vor Rückkopplung) auch auf den Einsatz einer FM-Anlage verzichtet. Die Anstrengung für Schwerhörige, dem Vortrag zu folgen, wurde aber dadurch gemildert, dass die Stichpunkte des Vortrags über Beamer schriftlich verfolgt werden konnten.

17. Januar 2018: Treffen des Arbeitskreises Hörbehinderte Erlangen.
Aus unserer Gruppe beteiligten sich diesmal Btigitte H., Petra und Herbert an dem Arbeitskreis, der die Belange aller Hörbehinderten (Gehörlose, Schwerhörige, Ertaubte) im Rahmen des Projektes "Kommune Inklusiv" diskutiert.

21. Dezember 2017: Weihnachtsfeier der Gruppe.
Mit einem vorweihnachtlichen Beisammensein im Seminarraum des ZSL endete das Jahr 2017 für unsere Gruppe. Wir wünschen allen Teilnehmern, Freunden und Förderern Frohe Festtage und einen Guten Rutsch nach 2018!


Petra weihnachtlich gekleidet

Petra hatte sich weihnachtlich gekleidet

18. Dezember 2017: Das Verzeichnis der Induktiven Höranlagen (IHA) im Landkreis Erlangen-Höchstadt nähert sich der Vollendung.
Eine der selbstgestellten Aufgaben unserer Gruppe ist die Erstellung und Betreuung eines Verzeichnisses der Induktiven Höranlagen (IHA) in Erlangen.
Ein ähnliches Verzeichnis für den Landkreis Erlangen-Höchstadt ist seit Ende 2016 in Arbeit. Klaus S. hat sich dieser Aufgabe angenommen und dazu unter anderem alle örtlichen Behindertenbeauftragten des Landkreises kontaktiert. Der letzte Stand (Dezember 2017) der Ermittlungen ist als pdf-Datei (ca. 50 KB) hier zu finden. Es sind noch nicht alle Angaben überprüft.
Sowohl das Verzeichnis für die Stadt Erlangen als auch der Entwurf für den Landkreis Erlangen-Höchstadt sind auf unserer Homepage nun im Menupunkt "Wir über uns" unter "Informationsmaterial unserer Gruppe" zu finden.

16. Dezember 2017: Die Induktive Höranlage im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen ist jetzt ausgeschildert.
Anlässlich der Podiumsdiskussion am 18. Oktober im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen fiel auf, dass dieser zwar mit einer Induktiven Höranlage ausgestattet ist, sich dazu aber kein Hinweis findet. Dies wurde dem Leiter der Stadtbibliothek zur Kenntnis gebracht. Erfreut konnten wir bei einem Besuch des Bürgersaals feststellen, dass dies inzwischen nachgeholt worden ist.


Informationsschild im Bürgersaal

Ein Informationsschild weist nun im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen auf ein Stück Barrierefreiheit für Hörgeschädigte hin

9. bis 10. Dezember 2017 (Samstag bis Sonntag): CI-Berater-Workshop der Firma Oticon Medical in Frankfurt (Main)
Aus unserer Gruppe nahm Herbert am Workshop teil und konnte Informationen einerseits über die Produkte der Firma Oticon (Hörgeräte, Cochlea-Implantate (CI), Zubehör) mitnehmen, andererseits auch zu CI allgemein (wie CI im Alltag). Genaueres ist dem hier (pdf, ca. 200 KB) zu entnehmen; Herbert berichtet gerne näheres auf Nachfrage.

2. Dezember 2017: erweiterte Vorstandssitzung des Bayerischen Cochlea-Implantat-Verbandes (BayCIV) in Nürnberg.
Zum Thema barrierefreies Hören am Arbeitsplatz und in der Schule gibt es Vorführungen von Lösungen durch Peter Lottner (PeLo Hörsysteme) und Hr. Braschler von Sonova Deutschland GmbH (Phonak).
Eingeladen waren die SHG-Leiter des BayCIV. Jens K. vertrat uns.

1. Dezember 2017: Weihnachtsfeier der Schwerhörigenseelsorge der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.
Etwa 10 Teilnehmer aus unserer Gruppe leisteten der Einladung (pdf, ca. 200 KB) folge und kamen in den Genuss einer für lautsprachlich orientierte Hörgeschädigte barrierefreien Weihnachtsfeier. Unter anderem wurde die Frage beleuchtet, ob es einen Weihnachtsmann gibt (pdf, ca. 40 KB). Für das (süd-)deutsche Pendant Christkind sind wohl ähnliche Erkenntnisse zu erwarten.

Jahresanfang 2017: Die Postadresse der Gruppe hat sich geändert.
Briefsendungen gehen ab sofort an:
Petra Karl, Siedlerstr. 2, 91080 Spardorf

Unsere Gruppenaktivitäten von 2000 bis 2017, November sind in unserer Chronik zu finden.

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Homepage

Stand: 19. 6. 2018
Anregungen, Verbesserungen usw. an den Homepage-Betreuer

zurück zum Seitenanfang

zurück zur Homepage